Zahlen, Daten, Fakten zum Projekt
  • Baujahr der Immobilie: 1960
  • Dämmung:
    • Kerndämmung der Außenwände um 16 Zentimeter
    • Dachdämmung um 17 Zentimeter
    • Dämmung der Kellerdecke um 10 Zentimeter
    • Neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung
  • Wärme:
    • Zentralheizung mit Holzpellets
    • Warmes Wasser zusätzlich durch Solar- und Photovoltaikanlage

Einsparungen:

  • Reduzierter Endenergiebedarf des Gebäudes um 64 Prozent
  • Energieverbrauch von 76.937 kWh pro Jahr auf 27.347 kWh gesenkt

CO2-Emissionen um 21.925 kg pro Jahr reduziert

Bildergalerie

Altbau in Münster-Wolbeck fit für die Zukunft

Familie Ackmann aus Münster sanierte mithilfe von autargo ihren Altbau energetisch – und spart heute nicht nur Heizkosten, sondern auch Primärenergie und CO2. Ihr freistehendes Zweifamilienhaus, das ursprünglich im Jahr 1960 in Münster-Wolbeck erbaut wurde, bot viel Potenzial für eine umfassende Sanierung. Die Familie freut sich heute nicht nur über ihr sichtlich moderneres Eigenheim, sondern auch über einen stark gesunkenen Energie- und Ressourcenbedarf.

Dass sich eine energetische Sanierung ihres Hauses rechnet, davon war Familie Ackmann nach einem Beratungsgespräch bei autargo überzeugt. Doch das Ergebnis der ausführlichen Analyse überraschte die Familie dann doch: Fast alle Gebäudeteile boten Potenzial für energetische Verbesserungen. autargo analysierte die gesamte Immobilie nach Möglichkeiten zur Nutzung moderner Energiesparsysteme. Der Gesamtenergieverbrauch des Hauses bekam die Bewertung „hoch“, die alte Heizungsanlage lag sogar im sehr hohen Bereich.

Überholte Gebäudetechnik ersetzen

Es fehlte nicht nur eine energieeffiziente Heizung, auch die Gebäudehülle würde durch eine Dämmung wesentlich weniger Wärme verlieren. Der Vorschlag lautete daher: Eine Kerndämmung der Außenwände um 16 Zentimeter, dazu eine Dachdämmung um 17 Zentimeter, eine Dämmung der Kellerdecke von unten um 10 Zentimeter und neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung würden den hohen Energieverbrauch nachhaltig senken. Aber auch im Bereich der Energieerzeugung gab es effizientere Möglichkeiten als die Ölheizung aus den 1990er Jahren – und zwar eine Zentralheizung mit Biomasse-Wärmeerzeugern, so genannten Holzpellets. Warmes Wasser könnte zusätzlich durch über eine Solaranlage auf dem Dach, also durch klimafreundliche Sonnenenergie, bereitgestellt werden.

Die Umsetzung aller vorgeschlagenen Maßnahmen senkt den Endenergiebedarf des Gebäudes um 64 Prozent. Dabei liegt das größte Einsparpotenzial bei der Heizung. Der derzeitige Endenergiebedarf von 76.937 Kilowattstunden pro Jahr reduziert sich auf 27.347 Kilowattstunden. Es ergibt sich somit eine Einsparung von 49.590 Kilowattstunden jedes Jahr – ohne dass die Familie auch nur eine Kilowattstunde weniger verbrauchen muss. Das Nutzerverhalten muss sich also nicht ändern. Die CO2-Emissionen werden nur durch die Sanierung um 21.925 Kilogramm pro Jahr reduziert – ein aktiver Schutz für die Umwelt.

Umfassende Modernisierung spart Energie

Nicht nur von außen sieht das Haus heute aus wie neu. Im Inneren wurde die Energieversorgung komplett umgestellt: Der alte Ölkessel wurde durch eine effiziente Pelletanlage in Kombination mit Solar- und Photovoltaik auf dem Dach ersetzt. Zudem dämmte autargo die Außenwände mit Mineralwolle und setzte neue Fenster mit Dreifach-Verglasung ein. Auch die Anliegerwohnung wurde modernisiert und mit einem separaten Eingang zum Garten versehen. Wichtig für weniger Heizkosten waren außerdem die Kellerdecke, die nach modernen Erkenntnissen gedämmt wurde, und das Dach. Letzteres versah autargo mit einer Aufsparrendämmung. Diese Art der Dämmung eignet sich dann besonders gut, wenn auf die räumliche Nutzung des Dachstuhls Wert gelegt wird und das Dach ohnehin erneuert werden soll. Darüber hinaus wurde das Dach modernisiert, indem die Dachgauben begradigt und mit Zinkblechen verkleideten wurden. Die Gartenterrasse vor der Hauptwohnung wurde ebenfalls umgebaut.

Kostengünstig saniert dank staatlicher Zulagen

Dank der umfassenden autargo-Beratung konnte Familie Ackmann von umfassenden staatlichen Förderungen sowie von einem günstigen Kredit für den Umbau profitieren. Durch die Energieersparnis rechnet sich eine Sanierung bereits nach wenigen Jahren.